trampolin-kaufen.info >> Trampolin Ratgeber

Trampolin aufbauen

Schritt für Schritt Anleitung
geeignet für die meisten Modelle

Sobald du dein favorisiertes Trampolin gekauft hast, geht es an die Montage.

Der Aufbau an sich ist recht simpel gehalten und einfach zu verstehen. Um die Arbeitszeit zu verringern, empfehlen sich zwei weitere helfende Hände. Frag eventuell dein Kind oder einen Freund, ob er nicht Zeit hätte. Nimm dir beim Trampolin aufbauen vor allem Zeit.

Es soll kein Meisterwerk werden, sondern ein funktionsfähiges Sportgerät, welches sicherheitstechnisch einwandfrei funktioniert.

1.) Trampolin aufbauen - richtigen Standort wählen

Bereits vor dem Kauf eines Trampolins solltest du dich erkundigen, ob der Rasen den Aufbau eines Trampolins hergibt. Wichtig sind keine unebenen oder abfallenden Stellen. Ebenfalls von Bedeutung ist der Abstand zu potentiell gefährlichen Gegenständen. Der beste Ort befindet sich mitten im Rasen weit weg von Asphalt und risikoreichen Objekten.

Achte weiterhin darauf, dass weder Baum noch Mauer in Reichweite sind. Ein Trampolin direkt am Mauerwerk zu platzieren ist ein schlechter Einfall. Je größer der Abstand zu den Hindernissen ist, umso sicherer ist das Trampolinspringen. Zudem erleichtert ein freistehendes Trampolin die Reinigung. Diese sollte ebenfalls in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.  

2.) Trampolin aufbauen - Gestell und Rahmen

rahmen

Nach dem Finden eines geeigneten Ortes geht es direkt zum Gestell und Rahmen weiter. Beide Utensilien bestehen aus dem runden Sprungtuchrahmen und den Standfüßen.

Die Rohre steckst du ineinander und verschraubst sie mit den beiliegenden Schrauben und Muttern. Danach verbindest du den Rahmen mit den Standfüßen. In diesem Fall empfiehlt es sich das Gestell auf den Kopf zu drehen, damit die Standbeine in Richtung Himmel zeigen. So fällt dir die Montage wesentlich leichter. Nach dem Umdrehen solltest du die Schrauben und Muttern auf jeden Fall nochmal nachziehen. Beim Zurückstellen in seine Ausgangsposition können sich diese lockern. Ein nicht gut verschraubtes Trampolin kann schnell zur Gefahr werden. Deswegen unbedingt nochmal nachziehen!

3.) Trampolin aufbauen – Einspannung des Sprungtuchs

trampolin sprungtuch

Neben dem Aufbau des Sicherheitsnetzes gehört das Trampolin Sprungtuch zu einer der Hauptaufgaben. Das Sprungtuch ist ebenso wie die Federn ein hilfreiches Trampolin Zubehör. Manche der Trampolin Federn besitzen sogar zwei Federseiten. Sofern dies auf dein Modell zutrifft, spannst du die geschlossene Seite in das Sprungtuch ein.

Beim Einspannen der Federn ist es wichtig nicht der Reihe nach einzusetzen.

Die erste Feder lässt sich an einer beliebigen Stelle des Trampolin Sprungtuches befestigen. Die zweite Feder muss nun an der gegenüberliegenden Seite angebracht werden. Bei der dritten und vierten Feder wiederholst du den Vorgang in der Mitte vom Federabstand. Danach befinden sich die vier unterschiedlichen Federn wie bei einer Uhr auf den Zahlen 3, 6, 9 und 12. Nun wird der Vorgang so oft wiederholt bis jede Öse eingespannt ist.

Für mehr Bequemlichkeit sorgt ein Federspanner, der normalerweise in der Lieferung enthalten ist. Er vermindert den Kraftaufwand und beschleunigt den Aufbau. Ansonsten werden die Federn mit der Hand eingespannt.

Die Anzahl der Ösen bei einem Trampolin Sprungtuch ist immer gerade. Jede Sprungfeder hat ihren Gegenspieler. Beim genauen Abzählen der Positionen untergehen dir beim Einspannen keine Folgefehler. Dadurch lässt sich viel Zeit sparen. 

4.) Trampolin aufbauen – Rahmenabdeckung

rahmenabdeckungAnschließend geht es an die Trampolin Randabdeckung. Nachdem die Ösen angebracht wurden, muss nur noch die Randabdeckung umzogen werden.

Die Abdeckung wird zusammen mit den Gummispannern an zwei Stellen befestigt:

  • Ort 1: an den Ösen vom Sprungtuch
  • Ort 2: am Rahmen des Trampolins

Achte hier auf eine angebrachte Länge bei den Gummispannern, welche mithilfe des Plastikknopfes individuell angepasst werden kann.

5.) Trampolin aufbauen – Sicherheitsnetz

trampolin sicherheitsnetz

Das Sicherheitsnetz bei einem Trampolin wird in der Regel am äußeren Rand der Trampolinabdeckung angebracht. Gerade beim Gartentrampolin ein unverzichtbares Zubehör. Die Stangen dienen stattdessen als sogenannter Anker und festigen das Netz. Mithilfe einer zweiten Person lässt sich einiges an Zeit sparen ähnlich wie beim Einspannen der Ösen.

Im ersten Schritt legst du das Sicherheitsnetz gleichmäßig ausgebreitet auf das Trampolin.

Vermeide windiges Wetter, um schnell mit dem Aufbau voranzukommen. Anschließend bereitest du die Netzpfosten mit den entsprechenden Netzstangen vor.

Beim Großteil der Randabdeckungen sind Warntafel angebracht. Aus Sicherheitsgründen sollte die Warntafel am Eingang des Trampolins sitzen.

Nun sollten die Netzstangen mit den Schaumstoffpolstern und dem Netz befestigt sein. Danach kümmerst du dich um die einzelnen Standfüße, welche sich durch die mitgelieferten Metallschellen oder Schrauben fixieren lassen. Wichtig ist ein guter Halt. Ziehe zur Sicherheit am Schluss die Schrauben nochmal nach. Gerade beim Springen können sich nicht festgesetzte Schrauben schnell lösen und zu Unfällen führen.

6.) Trampolin aufbauen – Verankerung

trampolin verankerungDer Aufbau des Trampolins ist fast geschafft. Empfehlenswert sind Bodenanker, die standardgemäß im Lieferumfang dabei sein sollten. Wenn nicht, solltest du nach einem passenden Anker Ausschau halten.

Der Trampolinanker bringt einen großen Vorteil: Bei stürmischen und windigen Wetter bleibt das Trampolin auf der gleichen Stelle. Es wäre ärgerlich, falls du nach einem Sturm das Trampolin aus Nachbars Garten fischen müsstest. Den Anker drehst du hierzu in den Boden und die Schlaufe wird an den Standfüßen befestigt.

Bei einem härten Boden hat es sich als Vorteil erwiesen ein kleines Loch zu graben, es dann mit Wasser zu füllen und nach dem Versickern den Anker darin zu befestigen. Das erleichtert nicht nur die Eindreharbeit, sondern gibt dem Trampolin zusätzlichen Halt.

7.) Trampolin aufbauen – Leiter, Rahmennetz und Kontrolle

trampolin leiterBeim letzten Arbeitsschritt kannst du das Trampolin bereits testen. Nach ausreichender Kontrolle und Sicherung des Trampolins kannst du das erste Mal probehüpfen. Ziehe hierfür sämtliche Schrauben und andere Bauteile nochmals nach, die sich beim Springen lockern können.

Danach darf nichts mehr wackeln. Die Trampolin Leiter und das Rahmennetz kommen jetzt dran.

Das Netz vom Rahmen wird mit Gummispannern am Federrahmen montiert. Die Seitentaschen sollten sich in Nähe des Einganges befinden. Am Schluss nur noch die Trampolin Leiter in den Federrahmen einhängen und erledigt ist der Aufbau.

Wer nach einem detailreichen Aufbauplan sucht, ist „hier“ an der richtigen Stelle.

Für eine bessere Übersicht soll das folgende Video die einzelnen Schritte beim Aufbau nochmals verdeutlichen:

Fazit

Ein Trampolin aufbauen ist nicht so schwierig wie es aussieht. Zudem wird kein spezielles Hintergrundwissen benötigt. Für einen schnelleren Aufbau können helfende Hände nie schaden. Eventuell kann dein Kind helfen und erste Erfahrung im Umgang mit dem Trampolin sammeln. Grundbasis beim Aufbau eines Trampolins ist ein passend gewählter Standort. Der Boden muss stabil sein und darf weder uneben noch abfallend sein. Positioniere das Hüpfgerät im Zentrum deines Gartens, weit weg von scharfen und spitzen Objekten. Danach kannst du mit dem Aufbau beginnen. 

Die ersten Schritte befassen sich mit dem Gestell sowie dem Sprungtuch. Danach kommt die Rahmenabdeckung gefolgt vom Sicherheitsnetz und einer sicheren Verankerung. Prüfe am Schluss der Montage das Trampolin auf lockere Schrauben, damit die Sicherheit beim Trampolinspringen gewährleistet bleibt. Ab dann steht dem hüpfenden Spaß nichts mehr im Weg.  

Scroll to Top