trampolin-kaufen.info >> Trampolin Ratgeber

Trampolinhalle

abwechslungsreiches Springen
geeignet für Kindergeburtstage und spezielle Events

Wer auf der Suche nach einem Trampolin ist, der wird früher oder später mit dem Thema Trampolinhalle in Verbindung kommen.

Diese ist eine gute Alternative für diejenigen, die sich noch unsicher über die Anschaffung eines Trampolins sind. Die Hallen gibt es nahezu in jeder Umgebung. Sehr beliebt sind sie vor allem in den kalten Jahreszeiten oder für bestimmte Events. Die enorme Größe der Hallen lässt sich nicht mit einem herkömmlichen Trampolin vergleichen.

Was genau eine Trampolinhalle ist, welche Vorteile entstehen und worauf es zu achten gilt, wird im folgenden Artikel erklärt.

Was ist eine Trampolinhalle?

Bei einer Trampolinhalle handelt es sich um eine größere Halle, die mit einer gewissen Anzahl an Trampolinen gefüllt ist. Die Größe der Halle hängt je nach Fläche und Platz des Anbieters ab. Überwiegend zum Einsatz kommt das Bodentrampolin. Zudem ist es nicht selten, dass die Trampoline nacheinander platziert werden. So können Klein und Groß weiter hüpfen ohne aus der Anlage zu fallen.

Doch eine Trampolinhalle ist viel mehr als nur Trampolinspringen. Dank der größeren Fläche stehen unterschiedliche Möglichkeiten zum Springen bereit. Sei es Balance, Ausdauer oder Kraft – prinzipiell ist für jeden etwas dabei. Auch für Kinder wurde ausreichend gesorgt.

Warum lohnt es sich eine Trampolinhalle zu besuchen?

Der Besuch einer Trampolinhalle kann sich aus mehreren Gründen lohnen. Denn nicht jede Person hat den Platz, um ein größeres Trampolin in seinen Garten aufzustellen. Trampolinhallen bieten vor allem eines: Abwechslung.

Das Springen ist alles andere als langweilig. Außerdem können sie zu jeder Jahreszeit besucht werden. Trampoline im Garten müssen spätestens im Wetter abgebaut und gut verstaut werden. In einer Halle bist du stets vor Wind und Wetter geschützt. Und kalt wird dir auch nicht. Zudem gibt es in jeder etwas größeren Stadt mindestens eine Trampolinhalle in der Nähe. Geeignet sind sie für folgende Anlässe:

  • Geburtstagspartys
  • Verbesserung der Fitness
  • für unterschiedliche Spiele (NinjaParkours, Basketball-Bereiche, etc.)

Die Hallen bieten aufgrund ihrer Größe viel mehr Platz sich richtig auszutoben. Speziell Kinder kommen dabei voll auf ihre Kosten. Neben den herkömmlichen Trampolin Spielen auf einem Trampolin können in den Trampolinhallen ganze Rampen und Wände hochgeklettert werden. Eigentlich handelt es sich um einen großen Freizeitpark nur zum Springen.  

Was genau bietet eine Trampolinhalle?

Wie oben bereits erwähnt bieten die Hallen wesentlich mehr Abwechslung und Freiraum beim Springen. Um die Vorzüge zu verdeutlichen, werden im Folgenden ein paar Möglichkeiten genauer erklärt:

1) Battle Beam

Beim Battle Beam gibt es eine Art Arena, bei dem du dich gegen andere Mitstreiter duellieren kannst. Damit ist oft eine Planke gemeint, bei den beide Spieler versuchen müssen ihre Balance zu halten. Außerdem bekommt jeder eine gepolsterte Lanze. Ziel ist es den Gegenspieler damit von der Planke zu stoßen. Wer am Ende noch steht hat gewonnen! Das Spiel eignet sich hervorragend für Kindergeburtstage.

2) Freisprungbereiche (Free Jumps)

Dann gibt es noch die Freisprungbereiche. Dabei handelt es sich um einen Klassiker in der Trampolinhalle. In diesen Bereichen sind mehrere Trampoline nebeneinander positioniert. So haben Besucher eine große Fläche zum Springen und können von Trampolin zu Trampolin springen. Durch die unterschiedlichen Größen lassen sich verschiedene Einheiten absolvieren.

Kleine Trampoline eignen sich zum Hin- und Herspringen. Größere Trampoline hingegen erlauben gar das Versuchen von Tricks und ähnlichem. Der Freisprungbereich sieht in jeder Trampolinhalle anders aus und muss unbedingt ausprobiert werden.

3) Ninja Parkours

Ein weiteres Beispiel sind die Ninja Parkours. Wie der Name bereits vermuten lässt musst du hier viel Geschick zeigen. Denn im Parkour müssen verschiedene Bereiche überwunden werden. Kletterwände, Hangleitern und andere Hindernisse sind keine Seltenheit. Ein ähnliches Prinzip wie bei der beliebten TV-Serie „Ninja Warrior“. Dort versuchen die Kandidaten ebenfalls einen vorgegebenen Parkour innerhalb einer bestimmten Zeit zu absolvieren. In Trampolinhallen gibt es aber keine Zeitbegrenzung beim Parkour.

4) Trampolindiscos

In einer Trampolinhalle können aufgrund der großen Fläche unterschiedliche Events veranstaltet werden. Deswegen findet sich in der ein oder anderen Halle auch eine Disco. Dort werden mit Livemusik witzige Veranstaltungen veranlasst. Die Kombination von Musik, Lichteffekten und Springen auf einem Trampolin sollte man unbedingt mal probiert haben. Eine gute Alternative speziell für Kinder.

5) Schnitzelgrube

Die Schnitzelgrube darf in keiner Trampolinhalle fehlen. Die sogenannten Gruben kommen eigentlich aus dem Bereich des Turnens. Durch die Gruben entsteht ein Loch, welches später mit Schaumstoffbällen und co. gefüllt wird. Der große Vorteil: Dank der Polsterung kannst du dich nicht verletzen. Es eignet sich also hervorragend, um neue Sprünge zu versuchen. Das können Saltos oder auch Drehungen sein. Wichtig ist, dass Gegenstände wie Hände oder Brille abgenommen werden. Im Schaumstoffbad gehen Objekte schnell verloren.

Vor- und Nachteile einer Trampolinhalle

Eine Trampolinhalle scheint auf den ersten Eindruck eine tolle Alternative zu einem eigenen Trampolin zu sein. Doch der ein oder andere negative Aspekt darf nicht unerwähnt bleiben.

Vorteile

  • große Sprungfläche
  • geeignet für Kindergeburtstag und Familienausflüge
  • verschiedene Anlagen sorgen für Abwechslung
  • kann zur ganzen Jahreszeit besucht werden

Nachteile

  • im Sommer kann es heiß in der Trampolinhalle werden
  • regelmäßige Besuche werden teuer
  • bei Unvorsichtigkeit können Zusammenstöße mit anderen passieren

Wie hoch sind die Eintrittspreise in einer Trampolinhalle?

Eine Trampolinhalle scheint auf den ersten Eindruck eine tolle Alternative zu einem eigenen Trampolin zu sein. Doch der ein oder andere negative Aspekt darf nicht unerwähnt bleiben.

  • Eintritt bzw. Kosten pro Stunde
  • Verpflegung (Essen, Trinken)
  • Kosten für Schuhe oder Socken, falls nicht vorhanden

Die durchschnittlichen Kosten pro Stunde können sich zwischen 7,50 € und 15,00 € bewegen. Natürlich gibt es auch billigere und teurere Trampolinhallen. Der Preis richtet sich meist nach Größe, Lage und die Anzahl an unterschiedlichen Anlagen.

Welche Kleidung eignet sich?

In Trampolinhallen gibt es an sich keine Kleiderordnung. Da es sich aber nach wie vor um eine sportliche Beschäftigung handelt, solltest du auf leichte und praktische Kleidung setzen. Eine kurze Hose und ein T-Shirt sind vollkommen ausreichend. Pflicht in jeder Trampolinhalle sind die sogenannten Stoppersocken. Sie geben Halt und Grip beim Springen. Alternativ lassen sich Trampolinschuhe tragen.

Welches Mindestalter wird benötigt?

Um die Sicherheit der Kleinen gewährleisten zu können, gibt es in nahezu jeder Trampolinhalle eine Altersbeschränkung. Allerdings lässt sich keine genaue Aussage zum Alter treffen, da jeder Anbieter es anders handhabt. Doch für gewöhnlich gilt ein Mindestalter zwischen 3 und 5 Jahren. Ein Maximalalter gibt es übrigens nicht. Auch Senioren können in der Halle viel Spaß haben.

Fazit

Trampolinhallen sind eine prima Abwechslung zum Alltag und können für unterschiedliche Anlässe genutzt werden. Davon profitieren können insbesondere die Kleinen. Der Trampolinpark ist der Traum von vielen Kindern. Neben den gewöhnlichen Trampolinen gibt es ausgefallene Sachen wie eine Schnitzelgrube, Discos oder Wände zum Raufklettern. Der mehrmalige Besuch einer Trampolinhalle macht auf jeden Fall Sinn, wenn man kein eigenes Modell besitzt. Doch auch für Besitzer eines Trampolins kann sich die Abwechslung lohnen. Aus Kostengründen empfiehlt es sich Trampolinhallen nur bei speziellen Events zu besuchen.

Scroll to Top